Eine schlechte Ernährung kann Depressionen verursachen

Das Gehirn arbeitet ständig während Ihres Lebens, sowohl tagsüber als auch nachts, wenn Sie schlafen. Das Gehirn ruht nie und benötigt daher eine konstante Energiezufuhr, die aus Nahrung gewonnen wird. Die Qualität von „Treibstoff“, der das Gehirn ernährt, hängt von den Komponenten Ihrer Ernährung ab.

Was Sie essen, beeinflusst direkt die Funktionen des Gehirns und seiner Struktur sowie Ihre Stimmung.

Depression ist eine häufige Erkrankung. Etwa 5% der Menschen auf der Welt leiden darunter. Selbst die empfindlichsten Symptome einer Depression sind mit einer Abnahme der Lebensqualität, einer Verschlechterung des Wohlbefindens, einer verminderten Produktivität bei der Arbeit und während des Studiums und einer Verschlechterung der psychosozialen Beziehungen verbunden.

Beruhigende Hypnotika, die sogenannten Benzodiazepine (Relium, Lorafen) heilen Depressionen nicht. Sie können nur als Adjuvans verwendet werden, um Symptome zu lindern, Ängste abzubauen oder die Schlafqualität zu verbessern. Die Verwendung solcher Maßnahmen für mehr als ein oder zwei Monate kann jedoch zu einer Abhängigkeit führen.

Wie wirkt sich Ernährung auf die Gehirnfunktion aus?

Jeder weiß, dass der Automotor Kraftstoff von angemessener Qualität erhalten muss, sonst funktioniert er nicht mehr. Analog dazu kann das Gehirn beschädigt werden, wenn Sie es mit Kraftstoff minderer Qualität liefern. Verarbeitete und veredelte Produkte erzeugen zudem schädliche Stoffwechselnebenprodukte, die auch zerstörend auf Zellen des Nervensystems wirken. Zum Beispiel ist eine Ernährung, die reich an raffiniertem Zucker ist, schädlich für das Gehirn. Neben der Verschlechterung des Insulinhaushaltes im Körper fördern diese Produkte die Bildung von Entzündungen und oxidativem Stress.

Die Forschung bestätigt den Zusammenhang zwischen einer Ernährung, die reich an raffiniertem Zucker ist, einer gestörten Gehirnfunktion sowie einer Stimmung und Depression.

Probiotika helfen bei der Aufrechterhaltung einer guten Stimmung

Menschen mit Probiotika (Nahrungsergänzungsmittel, die nützliche Bakterien im Verdauungssystem ergänzen) bemerken eine Verringerung der stressbedingten Beschwerden. Forscher argumentieren, dass die Ursache dieser Reaktion Serotonin ist – ein Neurotransmitter, der Stimmung, Schlaf und Appetit reguliert. Über 90% des Serotonins wird im Magen-Darm-Trakt von „guten“ Bakterien im Darm produziert, weshalb die Darmflora bei der Stressbehandlung in die richtige Reihenfolge gebracht werden muss.

Gute Bakterien schützen die Darmschleimhaut und schützen vor Toxinen und Krankheitserregern. Darüber hinaus produziert die natürliche Bakterienflora keine toxischen Substanzen, die in den Blutkreislauf gelangen, ins Gehirn gelangen und toxische Reaktionen verursachen, die zu Fehlfunktionen des Nervensystems führen.

Teilen Sie Ihre Meinung…