Einfluss von Stress auf Bluthochdruck

Regelmäßige Stressbelastungen beeinträchtigen die Funktion vieler Organe und Körpersysteme, einschließlich des Blutdrucks. Bei einigen schwächeren Menschen kann Stress zur Entwicklung von Bluthochdruck führen. Stress ist ein untrennbarer Bestandteil des menschlichen Lebens, und es gibt keine Möglichkeit, ihn zu beseitigen. Jeder kann jedoch lernen, seine Reaktionen zu kontrollieren und das Risiko von Schäden zu reduzieren, die durch anhaltenden psychischen Stress verursacht werden.

Hypertonie ist eine Krankheit, von der viele Menschen auf der ganzen Welt betroffen sind. Wenn Sie lange Zeit zu hohen Blutdruck haben und nicht versuchen, die Krankheit zu heilen, sollten Sie sich dessen bewusst sein, dass diese Situation mit ernsthaften gesundheitlichen Folgen droht. Eine der möglichen Ursachen für einen erhöhten Blutdruck kann psychischer Stress sein, der durch Änderungen des Lebensstils und den Einsatz von Pharmakotherapie behandelt werden kann.

Um Ihren Lebensstil zu verändern, können Sie die Einnahme von Speisesalz reduzieren, da zu viel Natrium in der Nahrung die Reaktion des Herz-Kreislauf-Systems auf Stress verstärkt. Die nächsten Schritte sind der Verzicht auf Nikotin und Koffein, die dazu beitragen, die Druckreaktion bei Stress zu verstärken.

Eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Blutdrucks spielen regelmäßige körperliche Übungen. Die hohe körperliche Leistungsfähigkeit des Körpers trägt dazu bei, die Normalisierung des Blutdrucks nach psychischem Stress zu verkürzen. Im Gegensatz dazu reduziert das Ausdauertraining die Menge der Katecholamine und trägt zur Verringerung der Stressreaktion bei.

Ein Haustier zu haben, verbessert die Wirksamkeit der Pharmakotherapie.

Ein wirksamer Weg, um mit psychischem Stress umzugehen, ist der Einsatz von Entspannungstechniken, wie autogenes Training, Verhaltenstherapie, transzendentale Meditation, Yoga, Entspannungsgymnastik. Laut wissenschaftlichen Studien beobachteten hypertensive Patienten, die Entspannungstechniken verwendeten, eine Abnahme des systolischen und diastolischen arteriellen Drucks sowie eine Abnahme des peripheren Gesamtwiderstandes und der Minutenkapazität.

Die Reaktion des sympathischen Nervensystems auf Stress ist bei Menschen, die regelmäßig Yoga praktizieren, meditieren und Entspannungstechniken anwenden, merklich weniger intensiv. Die Verringerung der Stressreaktion äußert sich in einer niedrigeren Herzbeschleunigungsrate und einem niedrigeren Blutdruckanstieg nach Einwirkung eines Stressstimulus.

Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel, die umfassend bei der Behandlung von Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Stress helfen. Der Hersteller von LAMININE empfiehlt die Verwendung von 1-3 Kapseln bei leichten Beschwerden und 4-5 Kapseln bei schweren Beschwerden, die mit Hypertonie verbunden sind, die durch Stress verursacht wird.

Teilen Sie Ihre Meinung…