Erektionsprobleme und mögliche Behandlungen

Probleme mit einer Erektion sind durchaus üblich. Wenn das Problem nicht mit mangelndem Verlangen verbunden ist, aber normalen Geschlechtsverkehr verhindert, wird dieser Zustand als erektile Dysfunktion oder Impotenz bezeichnet. Erektionsprobleme werden durch kombinierte physische und psychische Faktoren verursacht.

Physische Gründe für das Fehlen der Erektion

Erektionsprobleme können aufgrund von Erkrankungen des Nervensystems oder aufgrund von Problemen mit der Blutversorgung des Penis oder anatomischen Defekten im Genitalbereich auftreten. Der Grund für das Fehlen einer Erektion kann insbesondere sein:

  • Unfälle, Schlaganfälle oder chirurgische Eingriffe, die zu einer Schädigung von Gehirn- oder Rückenmarksbereichen geführt haben, die für Impulse verantwortlich sind, die zur Erektion des Penis führen.
  • Multiple Sklerose kann Erektionsprobleme verursachen.
  • Unfälle oder Krankheiten, die die Übertragung von Nervenimpulsen vom Rückenmark auf die Genitalien blockierten.
  • Atherosklerose verursacht durch Alter oder ungesunde Lebensweise, verursacht Verengung und Sklerose der Blutgefäße im Genitalbereich.
  • Verletzungen des Schwellkörpers im Penis, verursacht durch Entzündungen, Unfälle oder Krankheiten.
  • Angeborene Defekte im Penis oder in den Geschlechtsorganen.
  • Peyronie-Krankheit – eine entzündliche Erkrankung, die abnorme Biegung oder Verdrehung des Penis verursacht und manchmal die Füllung des Penis mit Blut behindert.
  • Beschneidung, wodurch die Haut des Penis zu eng wird oder zu ausgedehnten inflexiblen Narben führt.
  • Nebenwirkungen von Medikamenten zur Senkung des Blutdrucks oder gegen Depressionen.
  • Zinkmangel.
  • Herzkrankheit.
  • Diabetes, der die Nerven und Blutgefäße des Penis schädigt.
  • Hoher Blutdruck.
  • Leber- oder Nierenerkrankung.
  • Alkohol- oder Drogenmissbrauch.

Psychologische Gründe für das Fehlen der Erektion

Psychologische Ursachen können den Erektionsprozess stören, indem sie die Aufmerksamkeit von Stimuli ablenken, die sexuelle Erregung hervorrufen sollten. Psychologische Probleme machen etwa 40% der Erektionsprobleme aus. Erektionsprobleme bei Männern unter 50 Jahren werden meist durch psychologische Faktoren verursacht. Die psychologischen Ursachen von Erektionsproblemen umfassen, sind aber nicht beschränkt auf, die folgenden Faktoren:

  • Angst im Zusammenhang mit der Unfähigkeit, sexuelle Bedürfnisse zu erfüllen.
  • Langzeit emotionale Störungen wie Stress, Angst oder Wut.
  • Probleme mit Partnerbeziehungen – zum Beispiel wenn eine Frau andere sexuelle Vorlieben hat.
  • Kürzlich verwitwete Männer können Erektionsprobleme haben.
  • Einige Männer haben Schwierigkeiten mit dem Geschlechtsverkehr mit ihrem Partner nach der Geburt, weil sie die Veränderungen, die der Geburtsprozess im Körper der Frau verursacht, nicht mögen.

Behandlung der erektilen Dysfunktion

Wenn eine bestimmte körperliche und psychische Verfassung Erektionsprobleme verursacht, sollte dieses Problem behandelt werden. Die Methoden müssen entsprechend der diagnostizierten Ursache der fehlenden Erektion ausgewählt werden. Wenn die Ursache eine Herzerkrankung oder Atherosklerose ist, kann eine Änderung des Lebensstils die allgemeine Gesundheitssituation verbessern und Ihre Erektionsfähigkeit verbessern. Wenn das Problem der Form des Penis ein Problem der Erektion ist, kann es hilfreich sein, eine mechanische Vorrichtung zu verwenden, um die Form des Penis zu korrigieren.

Viagra und Cialis sind die bekanntesten pharmakologischen Methoden zur Behandlung von Erektionsstörungen. Diese Medikamente erhöhen jedoch nicht den Sexualtrieb. Wenn es keine Aufregung gibt, wird Viagra nicht helfen. Sie können auch pflanzliche Produkte in der Apotheke oder online kaufen, die den Erektionsmechanismus stimulieren. Erektionsöle geben eine sofortige Wirkung in Form einer harten Erektion, aber nur für einen Zeitraum von etwa 2-3 Stunden. Erektionen oder Potenzpillen benötigen mehr Zeit, um zu arbeiten, aber die Wirkung hält Stunden an. Kräuterprodukte enthalten oft zusätzliche Inhaltsstoffe, die die sexuelle Erregung steigern.

Wenn die Erektion mit den oben genannten Methoden überhaupt nicht erreicht werden kann, bleiben chirurgische Implantate erhalten, die Wirkungen sind jedoch nicht immer befriedigend und irreversible Veränderungen können bei erfolgloser Operation auftreten.

Schreibe einen Kommentar